Letzte Änderung:16.07.2017

Mountainbike Alpencross 2.0

We did it !!! (08. - 15.07.2017)

 

Die Mountainbike Alpenüberquerung ist vollbracht und wir sind gesund zurück in Leonberg. Acht abwechslungsreiche und anstrengende Tage liegen hinter uns, und wir haben viele prägende Eindrücke und Erfahrungen sammeln können.

 

Am 08.07. erfolgte die Anreise mit der Bahn nach Miesbach (Bayern), von wo aus es nur noch ein kurzes 60-minütiges "Einfahren" zur Jugendherberge in Schliersee war.

 

Am nächsten Tag ging es dann richtig los: 90 Kilometer von Schliersee nach Mayrhofen im Zillertal mit über 1.000 Höhenmetern.

 

Am Montag kam dann die erste echte Prüfung: Von Mayrhofen über das Pfitscherjoch (2.100 m) nach Freienfeld bei Sterzing. Nach ca. 5 Stunden bergauf fahren zum Speichersee, folgte noch eine anstrengende 2-stündige Schiebepassage bis hinauf zum Pfitscherjoch mit leichten Nieselregen. Die Belohnung war eine lange und schnelle Abfahrt nach Südtirol und ein Hotel mit Schwimmbad.

 

Nächster Tag, nächster Pass: Den Jaufenpass (2094 m) von Sterzing hinüber ins Passeiertal haben wir in zwei Abschnitten überwunden. Zuerst ging es durch das beschauliche Jaufental auf teils unbefestigten Wegen mit grobem Schotter, bevor wir dann für die letzten 200 Höhenmeter auf die asphaltierte Passstraße wechselten. Es folgte die sehr lange Abfahrt nach Meran und die letzten 40 Kilometer auf dem Etschtal-Radweg nach Terlan.

 

Der Mendelpass (1.363 m) war das zu überwindende Hindernis am Mittwoch. Wieder waren 1.100 Höhenmeter am Stück zu fahren, um dann auf der Passhöhe von Südtirol ins Trentino zu wechseln. Nach flowiger Abfahrt mit schönen Single-Trail Sektionen durch Waldabschnitte, mussten kurz vor der Zielankunft in Tuenno nochmals zwei kurze, aber sehr steile "Rampen" bezwungen werden.

 

Die letzte Etappe führte über 80 Kilometer von Tuenno nach Riva del Garda und hatte es nochmal "in sich": viele extrem steile Auffahrten ins Skigebiet nach Andalo forderten uns am letzten Tag alles ab. Aber nach einer letzten, gut fahrbaren, Waldauffahrt nach Ranzo war das Ziel nicht mehr weit. Es ging sehr steil bergab zum Lago di Toblio, und dann auf dem Fahrradweg der Sarca folgend bis nach Riva del Garda.

 

Der Ruhetag am Freitag in Riva war dann die wohlverdiente Erholung und stand im Zeichen von italienischem Eis, Baden im Gardasee oder Pool und Shoppen.

Letztes Finish bei Plaza Sports Club (30.06.2017)

 

Heute gab es beim letzten offiziellen Training auch den letzten Konditions-Schliff auf den Spinning-Rädern.

 

An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an Lazo, der uns sehr tatkräftig und großzügig bei der Vorbereitung unterstützt hat. Wir wünschen ihm bei seiner eigenen Fahrradtour von Deutschland nach Griechenland viel Erfolg und gutes Gelingen!

 

Außerdem war heute auch Siri Warrlich als Journalistin von der Stuttgarter Zeitung zu Besuch. Sie wird uns auf der letzten Etappe nach Riva und am Ruhetag begleiten, um anschließend im Online-Portal der Stuttgarter Zeitung einen Bericht über den Seminarkurs zu veröffentlichen. Wir sind sehr gespannt - Willkommen im Team!

 

Am Samstag, 08.07. geht es los zu unserem Start nach Miesbach (Bayern), und am 15.07. kommen wir wieder in Leonberg an.

Testfahrt "Radel-Thon" (24.06.2017)

 

Heute stand der letzte richtige Test vor unserem Alpencross auf dem Programm.

 

Um in etwa die konditionellen Anforderungen einer typischen Tagesetappe zu simulieren, wurde als Strecke der "Radel-Thon" rund um Stuttgart gewählt. Die Zahlen in Kürze: 78 km, 940 Hm, 5:15 Std.

 

Los ging's morgens um 9:00 Uhr bei sonnigem Wetter am Hauptbahnhof Stuttgart. Da der Streckenteil zwischen Mineralbäder und Hedelfingen landschaftlich weniger reizvoll ist und zudem nur ganz flach verläuft, haben wir den Anfang des Radel-Thons abgeändert: Über den Charlottenplatz und den Bopser führte uns der Weg steil durch den Wald bis nach Degerloch. Von dort ging es auf dem Rößle-Weg zur Waldebene-Ost, wo wir einen kurzen Trail im Wald bergab nach Rohracker fahren konnten. Danach folgten wir der originalen Streckenführung des Radel-Thons im Uhrzeigersinn.

 

Ungefähr bei Halbzeit der Gesamtstrecke wurde in Rohr Rast gemacht, und jeder konnte die Energiespeicher wieder aufladen. Mittlerweile war auch das Thermometer wieder auf hochsommerliche Temperaturen geklettert, sodaß wir auch anstrengendes Fahren bei Hitze trainieren konnten.

 

Die zweite Hälfte der Strecke führte uns anschließend durch die Vororte im Westen und Norden Stuttgarts zurück an den Neckar bei Mühlhausen und schließlich durch die unteren Anlagen bis zum Hauptbahnhof.

Es geht voran (19.05.2017)

 

Heute hat uns wieder Lazo auf den Spinning-Rädern betreut und über die Video-Pässe geführt.

 

Mit jedem Termin bekommen wir nicht nur die technischen Feinheiten der computergesteuerten Leistungsmessung in den Griff, sondern verbessern auch unsere radspezifische (Kraft)Ausdauer. Ob klassisches Intervall-Training oder HIIT (hier muss jeder die Komfortzone verlassen) - der Körper reagiert mit Anpassungsveränderungen, die uns mittel- und langfristig auf dem Mountainbike konditionell stärker machen.

 

Der zusätzliche Vorteil dabei ist, dass wir unabhängig vom Wetter unsere Kilometer fahren können. Egal ob es draußen in Strömen regnet oder hagelt, im Studio schwitzen wir immer gleich stark und müssen nie frieren :-)

Schwitzen in der Vorbereitung (12.05. 2107)

 

Heute ging es rund - vor dem eigentlichen Kursprogramm auf dem Spinning-Rädern, stand noch ein Test zur Ermittlung des persönlichen Fitness-Levels auf dem Programm.

 

Dabei geht es darum, so lange wie möglich auf einer vorgegebenen Leistungsstufe (Watt) zu treten. Die Watt-Zahl erhöht sich alle 4 Minuten automatisch um 25 Watt. Gestartet wird bei 150 Watt. Während zu Beginn noch alles ziemlich locker geht, erreicht die physische Anstrengung zum Ende der Ausbelastung die maximale Herzfrequenz. Dann läuft der Schweiß in Strömen und es gilt, den inneren Schweinehund immer noch ein Stückchen weiter vor sich her zu jagen.

 

Nach einer relativ kurzen Erholungsphase wurde anschließend dann das Kursprogramm mit mehreren Intervallen gefahren, so daß am Abend alle Teilnehmer die Beine verdientermaßen hochlegen durften.

Spinning bei Plaza Fitness (05.05.2017)

 

Nach dem allgemeinen Fitnesstraining zur ganzheitlichen Kräftigung und Kraftausdauer bei La Mela in Weissach, begann heute das fahrradspezifische Ausdauertraining bei Plaza Fitness in Leonberg.

 

Der Chef persönlich, Lazo Tanakopoulos, gab unserer Gruppe zuerst eine Einweisung für das Ausdauertraining auf den modernen Spinning-Rädern bevor ein erstes Kursprogramm über 45 Minuten absolviert wurde. Dabei läuft während des Fahrens ein Strecken-Video auf einer großen Leinwand und die Leistungsparameter "Trittfrequenz" und "Fitnesszone" werden für das Training in Intervallen verändert. Somit kann eine sehr gezielte und individuelle Vorbereitung für eine Mehrtages-Tour durchgeführt werden.

 

Außerdem erhielten alle Teilnehmer von Plaza Fitness eine Trinkflasche und ein Radtrikot. Herzlichen Dank dafür an Lazo!

Die Klausur (10.03.2017)

Heute musste "geliefert "werden!

 

Nach den ganzen Referaten zu den verschiendenen Theoriebereichen, sowie drei Wochen Vorbereitungszeit,m galt es heute das Gelernte auch richtig widergeben zu können. Die Klausur deckte alle Themenbereiche ab, so dass ein breites Wissensspektrum abgefragt wurde.

 

In den nächsten Wochen geht es vor allem darum, neben unserem wöchentlichen Fitnesstraining bei La Mela in Weissach, vor allem individuell möglichst viele Kilometer auf dem Fahrrad zu absolvieren. Nur so kann die sportartspezifische Grundlagenausdauer erworben werden und sich der Körper auf die speziellen Belastungen einstellen.

Referate, Teil 3 (17.02.2017)

 

Den Abschluss der Referate bildeten heute die Themen "Trainingsplanung", "Orientierung mit Karte und GPS" sowie "MTB und Umweltschutz".

 

 

Die Trainingsplanung hat zum Ziel eine strukturierte und effektive Vorbereitung auf die spezifischen Anforderungen einer einwöchigen Alpenüberquerung zu gewährleisten. Zusätzlich zum Radtraining muss auch ein entsprechendes Ergänzungstraining mit alternativen Sportarten bzw. Kräftigungsübungen absolviert werden. Und schließlich hat auch eine sinnvolle Ernährung Einfluss auf die körperliche Leistungsfähigkeit.

 

 

Grundlage für sämtliche Touren im Gebrige ist die Orientierung, denn nicht immer ist der Weg eindeutig erkennbar, oder es müssen nicht geplante Umwege in Kauf genommen werden. Dafür muss der Umgang mit topographischen Karten (und Kompass) geübt werden, da es durchaus vorkommen kann, dass das GPS-Gerät nicht funktioniert und Wegweiser nicht vorhanden sind.

 

 

Wie alle Natursportarten wird auch das Mountainbiken im Spannungsfeld zwischen "Naturerlebnis" und "Unmweltschutz" ausgeübt. Dabei ist der vermeintliche Konflikt zwischen Radfahrern, Förstern und Wanderern gar nicht so schwer zu lösen: "Hirn einschalten" und mit gesundem Menschenverstand die Natur sowie andere Nutzer respektieren. Als Grundlage dafür gilt für Mountainbiker der sogenannte "Bike-Codex".

 

Referate, Teil 2 (10.02.2017)

 

Der zweite Termin mit Referaten beleuchtete unterschiedliche Aspekte im Zusammenhang mit dem Seminarkurs.

 

Den Anfang machte die Sportwissenschaft mit dem Thema "Gesetzmäßigkeiten des sportlichen Trainings". Dabei wurden allgemeingültige Aussagen zum Trainieren gemacht, aber auch immer wieder der spezielle Bezug zum Radfahen hergestellt.

 

Es ging vor allem um die Frage wie ein Training gestaltet sein muss, damit auch eine Verbesserung der sportlichen Leistung eintritt. Begriffe wie "Superkompensation" oder "Reizschwellengesetz" wurden näher erläutert und mit Schaubildern verdeutlicht.

 

Im Anschluss daran folgte ein Referat zu "Wetter und alpine Gefahren beim Mountainbiken". Hier wurden die objektiven und subjektiven Gefahren vorgestellt sowie auf Naturphänomene wie Temperatursturz oder Wolkenbildung eingegangen. Das Thema hat im Hinblick auf die eigentliche Alpenüberquerung einen zentralen Stellenwert, da die Sicherheit immer oberste Priorität hat.

 

Außerdem durften wir heute alle unsere neuen Trinkflaschen von "Fitness Express Clubs" aus Renningen in Empfang nehmen - herzlichen Dank an unseren Partner hierfür.

Referate, Teil 1 (27.01.2017)

 

Nach mehreren Wochen Arbeit und Vorbereitung zu Hause, begannen heute die Vorträge der Referate zu den sportwissenschaftlichen Themen.

 

Leider machte ein grippaler Infekt den beiden Referentinnen des ersten Referats "Gesetzmäßigkeiten des sportlichen Trainings" einen Strich durch die Rechnung, so dass dieser Vortrag auf den nächsten Termin verschoben wird.

 

Das Thema Nummer 2 lautete "Arten der Energiebereitstellung" mit Fokus auf die Ausdauerleistung. Die beiden Referenten gingen dabei auf den Begriff "Ausdauer" sowie auf die unterschiedlichen Wege der Energiegewinnung im Detail ein. Dabei wurden auch die verschiedenen fachspezifischen Inhalte wie bspw. "anaerobe-laktazide Energiegewinnung" oder "aerobe Schwelle" näher erklärt.

 

Beim nächsten Termin wird über Trainingsplanung und Wetter und alpine Gefahren beim Mountainbiken referiert.

Krafttraining im La Mela (25.01.2017)

 

Heute war der erste Trainingstermin bei unserem Partner La Mela in Weissach.

 

Unser Fitness-Coach Lino stellte einen Kraftzirkel zusammen, bei dem primär mit dem eigenen Körpergewicht der Rumpf, sowie die oberen und unterern Extremitäten trainiert werden. Die einzelnen Stationen wurden mit jeweils 2 x einer Minute Belastung durchlaufen, wobei eine Pause von einer Minute zwischen den Belastungsintervallen lag.

 

Der gesamte Zirkel wurde zweimal gemacht - die Bewegungsausführungen waren beim zweiten Durchgang qualitativ besser, dafür brannten aber auch die Muskeln früher.

 

Es könnte durchaus sein, dass der/die eine oder andere in den nächsten Tagen Körperpartien spürt, die man sonst weniger wahrnimmt :-) Leider hat der Fotograf vergessen schon zu einem früheren Zeitpunkt das schweißtreibende Training zu dokumentieren, das wird aber bei den nächsten Terminen nachgeholt.

Fitness-Test bei La Mela, Weissach (14.01.2017)

 

Heute war die Stunde der Wahrheit gekommen: Das Zentrum für Physiotherapie und Prävention La Mela in Weissach hat uns eingeladen zu einem Fitness-Test zur aktuellen Standortbestimmung des Leistungsstands des Seminarkurses. Dieser Test dient als Grundlage für das Fitness-Training zum Muskelaufbau und zur Ausdauer, welches wir ab dem 25.01. einmal wöchentlich bei La Mela absolvieren dürfen. Herzlichen Dank dafür an Antonio La Mela!

 

 

Ende Juni wird dann bei einem Vergleichstest der Leistungsfortschritt aller Kursteilnehmer/innen dokumentiert. Nach der Bestimmung der persönlichen Parameter wir Alter, Größe und Gewicht, ging es für jeden einzelnen mit einem Herzfrequenzsensor auf das Ergometer. Dann hieß es treten, treten, treten bei immer größerer Wattzahl.

 

 

Auf der Grundlage der erbrachten Leistung können alle Teilnehmer/innen nun individuell ihr weiteres Training planen. Dabei muss jede/r zusätzlich zum wöchentlichen Fitness-Training bei La Mela die allgemeine Grundlagenausdauer sowie die spezifische Ausdauer verbessern.

 

 

Mit diesem zusätzlichen, regelmäßigen Training hat unser Kurs eine sehr gute Möglichkeit, sich optimal auf die MTB-Alpenüberquerung vorzubereiten.

 

 

Die Würfel sind gefallen! (09.12.2016)

 

Der Kurs hat heute über die zu fahrende Strecke im Juli 2017 entschieden. Nachdem alle vier Tourenvorschläge vorgestellt und verglichen wurden, fiel die Wahl auf die Strecke von Tegernsee nach Riva del Garda.

 

 

Die geplante Route führt uns über den Achenpass in das Inntal, im Zillertal über das Pfitscherjoch, nach Sterzing über den Jaufenpass und zum Schluss über das Graunerjoch in Richtung Gardasee.

 

 

In der vorläufigen Planung beläuft sich die Tour über sechs Tage auf insgesamt 348 km und 7030 Hm.

 

 

Bis zum Jahresende sollen die Quartiere für die einzelnen Tagesetappen ausgewählt und gebucht sein, und die An- und Abreise für 13 Personen samt Fahrräder organisiert sein.

 

 

Außerdem wurden heute auch noch die Referatsthemen besprochen, die dann ab Ende Januar 2017 in Tandems präsentiert werden.

 

 

 

Gruppenarbeit: Ergebnispräsentation (25.11.2016)

 

We're back online! Nach fünf Wochen Arbeit zu Hause wurden heute die Ergebnisse präsentiert.

 

Die Gruppen stellten drei von vier Touren für die Alpenüberquerung nächsten Sommer vor. Dabei ging es jeweils um Streckenlänge, Tagesetappen, Höhenmeter sowie An- und Heimreise. Die vierte Tour wird krankheitsbedingt erst kommenden Freitag vorgestellt.

 

Eine weitere Gruppe berichtete über die Kontaktaufnahme zu den lokalen und regionalen Medien, um eine größere Außenwirkung für unseren Seminarkurs zu erzielen.

 

Außerdem konnten wir mit Freude von der Gruppe "Kooperationspartner" erfahren, dass unsere Vorbereitung von diversen Dienstleistern tatkräftig unterstützt wird. Im einzelnen sind dies:

 

La Mela - Zentrum für Physiotherapie und Prävention (Weissach)

 

Rad-Center Leonberg

 

PLAZA Sports Club (Leonberg)

 

Eldorado (Rutesheim)

 

Fitness Express (Renningen)

 

An dieser Stelle schon mal herzlichen Dank an diese Partner!

Beginn Gruppenarbeit (21.10.2016)

 

Können wir für unseren Seminarkurs Kooperationspartner gewinnen, die uns mit Material bzw. zusätzlichen Trainingsmöglichkeiten unterstützen? Wir können wir die Außenwirkung des Seminarkurses durch Kontakte mit den Medien vergrößern? Und natürlich - welche Tour wollen wir nächsten Sommer tatsächlich über die Alpen fahren?

 

Diesen Fragen werden in den nächsten Wochen in Gruppenarbeit nachgegangen, um die Ergebnisse Ende November präsentieren zu können.

 

Damit hat nun auch die Phase der konkreten Planung für das Ziel "MTB Alpencross 2017" begonnen.

Lange Ausfahrt Schönbuch (15.10.2016)

 

Heute stand "Wochenend-Arbeit" an - am Samstag ging es zu unserer ersten langen Ausfahrt nach Ehningen und in den Schönbuch.

 

Um 9.45 Uhr starteten wir an der S-Bahn Station Ehningen bei bedecktem Himmel und leichtem Nieselregen. Ab Ehningen Herdstelle ging es dann für die ersten 15 km über sehr schöne Singletrails hinein in den Schönbuch. Hier konnten die Teilnehmer/innen die vermittelten Grundlagen vom letzten Freitag im entsprechenden Gelände anwenden.

 

 

Mittlerweile kletterten die Temperaturen und die Sonne kam heraus, so hatten wir am südlichen Rand des Schönbuchs eine fantastische Aussicht auf die Alb und "Richtung Bodensee".

 

Die zweite Hälfte der Tour verlief auf gut befahrbaren Wanderwegen, wobei unsere GPS-Geräte mehrmals benötigt wurden, um auch die richtigen Abzweigungen zu nehmen.

 

Nach 53 km, 3.45 Std. und 744 gefahrenen Höhenmetern waren die einen oder anderen Oberschenkel ein bisschen müde und das Sitzfleisch auf die Belastbarkeit getestet.

 

In den nächsten Wochen steht die theoretische Arbeit im Mittelpunkt: Touren analysieren, Referate vorbereiten, etc.

Fahrtechniktraining (07.10.2016)

 

Der Fahrradprofi Tom Hezinger, Chef der Mountainbike Schule Stuttgart, hat uns heute eine sehr interessante und hilfreiche Einwesiung in die Grundlagen der MTB-Fahrtechnik gegeben.

 

Auf dem Gelände des BSZ konnten zwei Stunden lang verschiedene Parcours befahren werden. Dabei ging es um die Schulung der MTB-Elemente wie Grund- und Aktivposition, Pedalstellung, Blickführung, Balance.

 

Der Lernfortschritt aller Teilnehmer zeigte sich dann schon beim Überfahren einer Wippe (siehe Bild) bzw. beim Abfahren von Treppen und bei den Vorübungen zum "Bunny Hop".

 

In den kommenden Wochen und Monaten gilt es nun für alle, die erlernten Grundlagen immer wieder beim persönlichen Fahrtraining anzuwenden und zu automatisieren.

Zweite Ausfahrt (30.09.2016)

 

Bei unserer zweiten kurzen Ausfahrt ging es heute über 21 km durch den Wald zwischen Höfingen, Gebersheim und Rutesheim.

 

Im Unterschied zur ersten Ausfahrt war der Untergrund hauptsächlich unbefestigt, sprich Wald-, Forst- und Schotterwege - und auch zwei Trail-Sektionen waren zu befahren.

 

Nach 1,5 Stunden und etwas mehr als 400 Hm wurden dem einen oder anderen Kursteilnehmer klarer für was Mountainbike tatsächlich gebaut sind, und dass das Fahren im "Gelände" andere Fertigkeiten verlangt als auf der Straße.

 

Deshalb ist für kommenden Freitag ein Fahrtechniktraining geplant, in dem die Grundlagen des Mountainbikens vermittelt werden sollen.

 

Die gefahrenen Touren können auch im Internetportal www.gps-tour.info unter dem Suchbegriff "BSZ Leonberg" nachgefahren werden.

Erste Test-Ausfahrt (23.09.2016)

 

Heute machten die zwölf Kursteilnehmer/innen und die beiden Lehrkräfte eine erste kurze Test-Ausfahrt.

 

Die knapp 20 km lange Strecke führte uns bei schönstem Herbstwetter rund um Leonberg. Die Rundtour hatte vor allem den Sinn, einen Überblick über die Gruppe auf dem Fahrrad sowie über das verwendete Material zu bekommen.

 

Nach 1,5 Stunden waren die ersten Eindrücke sehr hilfreich, und kommenden Freitag können die Tipps bereits bei einer zweiten Ausfahrt umgesetzt werden.

Start frei (16.09.2016)

 

Heute nachmittag war es soweit: Der Seminarkurs "Mountainbike Alpencross 2.0" ist gestartet.

 

Zwölf sehr motivierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 1 trafen sich zur ersten Sitzung, noch ohne Fahrrad. Die beiden Lehrkäfte Frau Becker und Herr Kaufmann stellten die vorläufige Jahresplanung vor und verteilten auch gleich die Themen für die Gruppenarbeit und die Referate.

 

Am kommenden Freitag findet dann die erste kleinere Ausfahrt rund um das BSZ Leonberg statt, wo sich die Kursteilnehmer/innen dann von ihrer fahrerischen Seite präsentieren.

 


Druckversion Drucken



BewO

Hinweise zum Online-Bewerbungsver-fahren für BGs und BKs

  mehr

 

Leitbild

Unser Leitbild am BSZ LEONBERG

  mehr

 

Seminarkurs Mountainbike Alpencross 2.0

Der Blog dazu ...

 

  mehr

Jugend forscht AG

Videos einzelner Projekte

 

  Projektvideos


 

 

lkr_wappen


Das BSZ LEONBERG ist eine Schule des Landkreises Böblingen.